Finale: Pitai Meyer (Drachen) vs. Michael Lutz (Drachen)

FINALE! Nach 8 ermüdenden Vorrunden und weiteren 4 Runden im KO Part der heutigen Veranstaltung bleiben jetzt nur noch 2 Spieler übrig: Pitai Meyer und Michael Lutz.
Beide Spieler kommen aus Augsburg und wie mich Pitai direkt informierte, treffen sie sich üblicherweise im Finale ihrer lokalen Hobby League. Somit sind sich beide bestens bekannt, wobei es jetzt um ungleich mehr Preise geht als bei ihren wöchentlichen Aufeinandertreffen.

Lutz würfelte nur eine 3, doch Meyers 1 konnte diese noch unterbieten. „Oh Mann, ich hab verloren!“, beklagte sich Meyer direkt. Ob das tatsächlich der Wahrheit entsprach erfahrt ihr in diesem Feature Match!
[nbsp]

Michael Lutz sitzt seinem Gegner Pitai Meyer sonst im Finale ihrer Hobby League gegenüber!
Michael Lutz sitzt seinem Gegner Pitai Meyer sonst im Finale ihrer Hobby League gegenüber!

[nbsp]
Lutz begann mit [consonance], die [f guard] in den Friedhof warf, dann landete [kuribandit] ebenfalls dort und der beförderte [f guard], [maxx], [redox] und [tempestd] in den Friedhof und brachte ihm [pwwb] auf seine Hand. Es wurden noch 2 [zf]n gesetzt und damit war Meyer.

Der fand [mtd] unter den Karten in seiner Starthand, doch es kam sofort ein [maxx] von Lutz’ Hand. „Auf der Deutschen Meisterschaft hättest du durchgezogen!“, ermutigte Lutz seinen Gegner und Freund.
Ein Angriff mit [mtd] folgte, [sarco] verbannte dann [redox] in [mp] 2 und das brachte einen [mtd] auf Meyers Hand. Nach einer gesetzten [zf] war wieder Lutz.
[nbsp]

Hier würde gleich ein Windsturm der Phönixflügel aktiviert werden!
Hier würde gleich ein Windsturm der Phönixflügel aktiviert werden!

[nbsp]
[redox] kam aufs Feld zurück, ein weiterer Drachenherrscher gesellte sich hinzu, so betrat dann wiederum [crimson blader] das Feld und der griff über [mtd] an. Nach 2 gesetzten [zf]n gab Lutz wieder ab.

Meyer setzte ein Monster und 2 eigene [zf]n. „2 Fakes?“, erkundigte sich Lutz und Meyer gestand ein, dass es in der Tat keine allzu brauchbaren Karten wären.

In Lutz’ Zug wurde dann direkt wieder die Drachen-Maschine gestartet; [trade in] und [shrine] ließen ihn durch sein Deck ziehen beziehungsweise seinen Friedhof weiter füllen, was ihm die notwendigen Ressourcen gab, um direkt die nächste Serie an Spezialbeschwörungen zu durchführen. [tempestd] wurde verbannt, um [redox] als Spezialbeschwörung zu beschwören, [debris] gesellte sich so zu Lutz’ Handkarten, er wurde beschworen, [f guard] kam zurück aufs Feld und das bedeutete [sdd].
[nbsp]

Nachdem zuletzt Kaibas Lieblingsmonster einen Auftritt hatte, erschien es passend, dass nun das nächste Serienmonster an der Reihe war: Sternenstaubdrache!
Nachdem zuletzt Kaibas Lieblingsmonster einen Auftritt hatte, erschien es passend, dass nun das nächste Serienmonster an der Reihe war: Sternenstaubdrache!

[nbsp]
Lutz war jedoch noch nicht ganz fertig; [tidal] wurde ebenfalls noch beschworen – „Wie viele hast du denn davon?“, fragte Meyer ungläubig – und dann folgten Angriffe. [trooper] wurde überrannt, Meyer zog auf, direkte Angriffe folgten und bei noch 1600 Life Points von Meyer aktivierte er ein [bom], um [crimson blader] zu verdecken. [star eater] wurde in [mp] 2 noch beschworen und damit ließ es Lutz mal gut sein.

„Ich bin super-tot…“, beklagte sich Meyer. Trotzdem beschwor er [mtd], ein [ced] gab diesen jedoch umgehend wieder auf die Hand zurück. Meyer versuchte es dann mit einer Spezialbeschwörung von [mtd] von seinem Friedhof, woraufhin Lutz [maxx] abwarf. [mwd] betrat dann ebenfalls als Spezialbeschwörung das Feld, Meyer ging durch sein Extra Deck, zögerte bei einer Karte, Lutz ermutigte ihn, [15] zu lesen, was Meyer auch sogleich tat, dann beschwor er [ddknight] und nach 2 gesetzten Zauber- oder Fallenkarten passte er.
[nbsp]

Konnten 2 Synchromonster gemeinsam gegen ein Xyz-Monster ankämpfen?!
Konnten 2 Synchromonster gemeinsam gegen ein Xyz-Monster ankämpfen?!

[nbsp]
Lutz zog auf, bevor er [redox] zurück aufs Feld holte. Ein Angriff sollte erklärt werden, doch bevor das Spiel mit der Battle Phase fortgesetzt werden konnte, schickte [pwwb] [star eater] zurück in Lutz’ Extra Deck.
Das Spiel ging also in der [mp] 1 weiter, in der [soul charge] für 2000 Life Points [crimson blader] und [f guard] zurück aufs Spielfeld holte.
[trade in] ließ Lutz dann weitere Karten aufziehen, nachdem ein [scrap dragon] [soul charge] in Meyers Zauber-/Fallenzone zerstörte. Anschließend wurden [crimson blader] und [sdd] zu [helio] überlagert und nach 2 gesetzten [zf]n war wieder Meyer.

Der brachte [redox] zurück aufs Feld und ausnahmsweise hatte Lutz keinen [maxx], um diesen großen Spielzug auszubremsen. Ohne Angriffe wurde an Lutz abgegeben, der jedoch noch [pwwb] nutzte, um die gesetzte Zauber- oder Fallenkarte von Meyer zurück auf dessen Deck zu geben.
[nbsp]

Der mächtige Heliopolis würde gleich angreifen!
Der mächtige Heliopolis würde gleich angreifen!

[nbsp]
Ein Angriff mit [helio] in [ddknight] wurde erklärt. Der aktivierte seinen Effekt mit dem Ziel [redox], Meyer fiel auf 1400 Life Points, Lutz setzte noch eine Zauber- oder Fallenkarte und wieder war Meyer.

Der hatte nur eine eigene [zf].

[scrap dragon] zerschoss eine neu gesetzte [zf] von Lutz, um dann [redox] vom Feld zu nehmen. Der Angriff von [scrap dragon] endete in [ced], doch Lutz’ zweites Monster beendete das erste Spiel.

[h2]Michael Lutz erspielt sich die Führung![/h2]

Dank einer guten Eröffnung mit [kuribandit] konnte Michael Lutz schon früh davon ziehen und den so erarbeiteten Vorteil konnte Meyer bis zum Ende des Spiels nicht mehr aufholen. [maxx] konnte dann gemäß dem Grundsatz: „Wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht zu sorgen“, noch einen traurigen Höhepunkt für Meyer setzen, der nie zurück ins Spiel fand.

Im zweiten Spiel würde er nun eröffnen, was ihm womöglich doch noch eine Chance gab.
[nbsp]

Pitai Meyer konnte sich auch schon auf einer Deutschen Meisterschaft bis ins Finale vorspielen!
Pitai Meyer konnte sich auch schon auf einer Deutschen Meisterschaft bis ins Finale vorspielen!

[nbsp]
Ein [kuribandit] ließ ihn zwischen [mst] und [ced] wählen, wobei [crow], [redox] und [blaster] im Friedhof landeten; [ced] wurde zu Meyers Hand hinzugefügt, er setzte 2 [zf]n und passte.

Lutz hatte 3 verdeckte [zf]n].

Meyer fügte noch eine hinzu, so dass nun beide Spieler gleich viele Karten auf dem Feld hatten.

Es passierte nichts in den folgenden beiden Zügen, dann setzte Lutz nur eine weitere [zf]. Das tat ihm Meyer gleich.

Erneut geschah nichts in Lutz’ Zug, dann konnte aber [sarco] endlich etwas Bewegung in dieses Spiel bringen; [tidal] wurde verbannt, das erlaubte Meyer, seiner Hand [mwd] hinzuzufügen, [mtd] wurde anschließend beschworen und Lutz fand [maxx] auf seiner Hand. Ein direkter Angriff endete im ersten Schaden, dann durfte Lutz ran.

Der hatte [debris], der [maxx] zurück brachte. Beide griffen an und so nahm auch Meyer etwas Schaden. In [mp] 2 wurde [sarco] aktiviert, der auch hier [tidal] verbannte, der auch hier einen [mwd] auf die Hand brachte.
[nbsp]
Eine "Sexy Reborn" füllte das Feld erneut mit Monstern!
[nbsp]
[soul charge] brachte Meyers [mtd] zurück. [mwd] folgte und dies veranlasste Lutz dazu, [pwwb] zu aktivieren. Er warf [white stone] ab, um [mtd] auf Meyers Deck zurück zu geben. [mwd] griff dann erfolgreich über [maxx] an, eine fünfte [zf]n betrat Meyers Zauber-/Fallenzone und das markierte das Ende des Zuges.

Lutz leerte seinen Friedhof, um die Beschwörung eines Drachenherrschers zu versuchen. [debunk] vereitelte jedoch diesen Plan. [debris] wurde dann in Verteidigungsposition geändert und damit war wieder Meyer.

Der brachte einen frischen [mtd] aufs Feld, woraufhin Lutz mit [maxx] reagierte. [ddknight] folgte und dieser griff erfolgreich über [debris] an; Lutz hatte indes eine weitere Karte gezogen.

In seinem Folgezug überlegte er kurz, bevor er offen fragte: „Hast du [warning]?“ Meyer checkte seine Zauber-/Fallenzone und er entgegnete „Nein.“
„Wenn du direkt aufgibst, kannst du mich in Game 3 zerstören!“, ermutigte Meyer seinen Freund, doch der wollte ihm diesen Gefallen nicht tun. Dann packte er [mtd] mittels [foolish] in seinen Friedhof, [soul charge] sollte dann eben diesen [mtd] sowie [debris] aufs Spielfeld zurückbringen und Meyer begann zu zählen, um festzustellen, ob [eek] das Feld aufräumen würde. Er warf [crow] ab, um [debris] zu verbannen, dann betrat [mwd] das Spielfeld und Meyer entfuhr ein „Oh Mann!“
[nbsp]

Diesmal nahm es Felgrand mit den Mythic Dragons auf!
Diesmal nahm es Felgrand mit den Mythic Dragons auf!

[nbsp]
[pwwb] gab [mtd] zurück auf Lutz’ Deck. Meyer fühlte sich für den Moment sicher, doch das konnte sich natürlich sofort wieder ändern.
[burial] füllte Lutz’ Friedhof wieder auf, er brachte anschließend [tidal] als Spezialbeschwörung aufs Feld, doch [debunk] annullierte dieses Vorhaben. Somit suchte sich Lutz den nächsten [mtd]. „Hab ich den falschen weggeschickt?“, fragte Meyer. „Vielleicht“, antwortete Lutz nur.
[bom] sollte dann [ddknight] verdecken, der direkt ein Material ablegte. Ein [mtd] betrat dann das Feld, doch ein [ced] schickte [mwd] zurück auf Lutz’ Hand und damit war wieder Meyer.

Der nahm sich nun Zeit, um den Friedhof seines Gegners zu prüfen und so Rückschlüsse darauf zu ziehen, welche Antworten Lutz noch blieben. Er aktivierte [mst], traf einen [mst], er verlor dadurch [bth] und Meyer ärgerte sich, da er diesen Move bereits prophezeiht hatte. Er wollte dann überlegen, was er zurück aufs Spielfeld holen wollte, doch Lutz mischte umgehend zusammen. „Machen wir Game 3!“

[h2]Pitai Meyer erspielt sich den Ausgleich![/h2]

„Wow, ist mein Deck gut“, freute sich Meyer. Er hatte dieses Match fast schon abgehakt. Beide Spieler nahmen sich Zeit, um die richtigen Karten rein zu boarden, da wir sehr schnell auf das Time Out zusteuerten.

„Gibt es ein Draw?“, fragte Meyer mit einem Lächeln auf den Lippen. Die Antwort lasse ich hier bewusst offen.

Dann begann das Spiel und gleichzeitig das Time Out. Meyer würde den ersten Zug haben.
[nbsp]

Meyers Hand in den alles entscheidenden Zügen!
Meyers Hand in den alles entscheidenden Zügen!

[nbsp]
„Risiko oder nicht?“, fragte er laut. Er beschwor dann [trooper] und als [i hand], [maxx] und [ced] im Friedhof landeten, kommentierte er: „Ist ja nur ein Spiel.“ Er setzte dann eine [zf] und passte.

Ein [mst] nahm [foolish] vom Feld. Dann wurden [f guard] und [mwd] verbannt, um [tempestd] zu beschwören. Ein [maxx] wurde abgeworfen, dann griff der Drachenherrscher über [trooper] an; Lutz setzte 2 [zf]n und er gab ab.

„Das ist mein letzter Zug?“, fragte Meyer ungläubig, was der Judge bestätigte.
[nbsp]

Könnte ein Mystischer Raum-Taifun den Weg freiräumen, damit Meyer noch das Comeback schafft?!
Könnte ein Mystischer Raum-Taifun den Weg freiräumen, damit Meyer noch das Comeback schafft?!

[nbsp]
[mst] zerschoss ein angekettetes [burial]. Dann überlegte Meyer ein letztes Mal kurz, bevor er die Hand reichte.

[h2]Michael Lutz ist Österreichischer Meister 2014![/h2]

Pitai Meyer riskierte alles mit einem [trooper] im Time Out, jedoch wurde sein mutiger Spielzug nicht belohnt. Es wurde kurz darüber diskutiert, ob dies sein größter Fehler war und Michael Lutz entgegnete recht schnell, dass dieser wohl darin bestand, dass Meyer so lange nicht im ersten Duell aufgegeben hatte.

Es gab also durchaus Möglichkeiten für Meyer, in diesem Spiel etwas besser abzuschneiden, jedoch konnte er diese nicht für sich entdecken.

Glückwunsch noch einmal an Michael Lutz, den Österreichischen Meister 2014!
[nbsp]

Back to all news

Latest Articles

2020 | YCS Utrecht

YCS Utrecht 2020: Award Ceremony

Read More

2020 | YCS Utrecht

YCS Utrecht 2020: Giant Card Winners

Read More