https://coverage.yugioh-card.com

Runde 6: Patrik Rieder (Infernity) vs. Dominik Barowski (Mermails)

17.05.2014 | 16:15 |

Wir schreiten mit großen Schritten voran und befinden uns mittlerweile bereits in Runde 6. So langsam entscheidet sich also, wer noch eine Chance auf den Einzug in die Top 16 hat.
Ebenfalls unter den bestplatzierten Duellanten befinden sich Patrik Rieder und Dominik Barowski, die wir nun an unseren Feature Match Tisch eingeladen haben. Während Rieder auf ein Infernity-Deck setzt bedient sich Barowski der zuletzt doch sehr dominanten Mermails…
[nbsp]

Dominik Barowski gehört ebenfalls zu Österreichs besten Spielern!
Dominik Barowski gehört ebenfalls zu Österreichs besten Spielern!

[nbsp]
[p]Rieder eröffnete das Spiel mit einem [arma], der ihm [patrol] in den Friedhof beförderte. [foolish] verdoppelte direkt die Anzahl an [patrol][s] im Friedhof und nachdem er 2 [zf] setzte, betrat eine dritte Kopie sowie [inf archfiend] das Feld. Diese wurden dann zu [lchain] überlagert, der sein angehängtes Xyz-Material [patrol] in den Friedhof beförderte, um direkt die nächste Kette zu starten. Ich erspare euch einige Details und erwähne nur kurz, dass an den Folgecombos [necromancer] und [launcher] beteiligt waren, denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte…[/p]
[nbsp]

Was für ein fulminanter Start für Patrik Rieder!
Was für ein fulminanter Start für Patrik Rieder!

[nbsp]
[p]Eine hervorragende Eröffnung für Patrik Rieder, der Dominik Barowski so unmittelbar unter sehr viel Druck setzen konnte.
Er eröffnete mit [a pike], der [a hilde] in den Friedhof beförderte. Das weitere Vorhaben wurde direkt von [barrier] gestoppt. Es folgte [a ocea], der für die Spezialbeschwörung von [a teus] abgeworfen wurde. Dies brachte ihm dann [a gunde] auf die Hand, eine [soul charge] folgte und diese sollte alle Monster, die sich zu diesem Zeitpunkt in Barowskis Friedhof befanden, auf den Spielfeld zurückbringen! 3000 Life Points weniger, aber dafür auch ein eindrucksvolles Feld – ein Spitzendeal![/p]
[nbsp]

Und das noch beeindruckendere Comeback von Dominik Barowski dank der neuen Karte Seelenlast!
Und das noch beeindruckendere Comeback von Dominik Barowski dank der neuen Karte Seelenlast!

[nbsp]
[p][a ocea] aktivierte seinen Effekt und [a teus] wurde als Ziel gewählt. [infbreak] zerstörte den gezielten [a teus], so dass der Effekt von [a ocea] verpuffte – ein starker Konter von Rieder.
Barowski war allerdings noch nicht fertig; er überlagerte [a linde] und [a ocea], um [leviair] aufs Feld zu beschwören, der aktivierte seinen Effekt und holte ihm eine [patrol] auf die Seite, diese wurde dann mit [a pike] überlagert und das wiederum resultierte in [eek], der das Feld gehörig aufräumte! Dann griff er direkt an.[/p]

„Ich hab das erste Spiel direkt mal verzockt… weil ich noch keine 3 Archfiends benutzt hab“, kommentierte Rieder. Er klopfte sich sinnbildlich selbst auf die Schulter.
Barowski setzte noch eine [zf], bevor er abgab.
[nbsp]

Ein Übelschar-Exzitonenritter hatte ordentlich gewütet und so das Spiel gedreht!
Ein Übelschar-Exzitonenritter hatte ordentlich gewütet und so das Spiel gedreht!

[nbsp]
[p]Im folgenden Zug setzte Rieder nur eine [zf]. Barowski schaltete hoch mit [a sphere] und nur einen Zug später packte Rieder auch schon ein, da der Vorteil, den Barowski mit seiner zuvor gesuchten [undine] erarbeiten konnte, in seinen Augen nicht mehr aufgeholt werden konnte.
[/p]
[h2]Dominik Barowski gewinnt das erste Spiel![/h2]

Ein sagenhaftes Comeback von Dominik Barowski, für den es zuvor gleich zweimal so ausgesehen hatte als ob er keine Chance mehr hätte, das Spiel noch zu drehen. Doch „nur“ [infbreak] und [barrier] waren eben nicht genug, um wirklich alle Tricks der Mermails in den Eisschrank zu verfrachten und so drehte ein [eek] nahezu im Alleingang das Duell.
[nbsp]

Patrik Rieder hatte die Führung verspielt, gab uns aber dennoch ein Like für die Coverage!
Patrik Rieder hatte die Führung verspielt, gab uns aber dennoch ein Like für die Coverage!

[nbsp]
[p]Wieder würde Rieder eröffnen; diesmal hatte er [patrol], gefolgt von [instant fusion], doch ein [maxx] verließ umgehend Barowskis Hand. Nichts desto trotz betrat ein [dweller] das Feld, Rieder setzte dann noch eine Zauber- oder Fallenkarte und dann gab er ab.[/p]

7 Handkarten für Barowski, der zunächst [undine] als Normalbeschwörung aufs Spielfeld beorderte. Er schickte [tidal] vom Deck auf den Friedhof und fügte [genex controller] seiner Hand hinzu. [allure] folgte, ließ ihn zwei Karten aufziehen und den [genex controller] entsorgen, was sich übersetzen ließ mit „seine Hand weiter verbessern“.
Anschließend zeigte er [a teus] vor und er warf [a linde] ab. [warning] schickte jedoch auch [a teus] in den Friedhof; eine Zauber- oder Fallenkarte markierte das Ende des Spielzugs.

[launcher], [necromancer], eine gesetzte Zauber- oder Fallenkarte, ein als Spezialbeschwörung beschworener [inf archfiend] (dank [patrol]) und die nächste Kopie von [inf archfiend] aus dem Deck verdeutlichten, dass Rieder dieses Match schnell drehen wollte. [lchain] betrat das Feld, der nächste [necromancer] gesellte sich hinzu, dann folgte [leviair], der [patrol] zurück aufs Feld brachte. Es ging in einer Tour so weiter, bis wir am Ende wieder mal ein eindrucksvolles Feld bestaunen durften.
[nbsp]

Wieder einmal hatten die Ewig Infernalen-Monster das Feld überflutet!
Wieder einmal hatten die Ewig Infernalen-Monster das Feld überflutet!

[nbsp]
Das Spiel wurde mit der Battle Phase fortgeführt, in der zunächst über [undine] angegriffen wurde, bevor dann direkte Angriffe 6600 Schaden verursachen würden. Würden, weil Barowski auf den Angriff von [dweller] kurzerhand [a linde] mittels [a sphere] beschwor. Nachdem sich der Staub gelegt hatte, verblieben 3100 Life Points für Barowski, der nun immerhin am Zug war.

Er fand [undine] in seiner Hand und er warf [a drag] in den Friedhof. Erneut fügte er seiner Hand einen [genex controller] hinzu, dazu auch noch [megalo]. Dieser wurde direkt im Anschluss auch als Spezialbeschwörung beschworen, wobei [ahi] und [a mark] abgeworfen wurden. [vane] wurde aktiviert, so dass [megalo] nicht beschworen werden konnte, während Barowski immerhin versuchen konnte, [inf archfiend] und [inf break] zu zerstören. Eine [barrier] hielt jedoch [inf archfiend] auf dem Feld. Barowski warf noch einen prüfenden Blick aufs Feld und dann mischte er zusammen. „Das dachte ich mir“, kommentierte Rieder gut gelaunt.

[h2]Patrik Rieder erspielt sich den Ausgleich![/h2]

Es verblieben 13 Minuten in der Runde und beide Spieler griffen fieberhaft zu ihren jeweiligen Side Decks. „Ich hätte so gut 2:0 gewinnen können“, beklagte sich Rieder über seinen eigenen Fehler aus dem ersten Spiel, aber er machte nicht den Eindruck als würde ihm dieser noch allzu sehr zusetzen.

Diesmal würde Barowski eröffnen und er tat dies mit [undine]. Diese beförderte [a drag] in seinen Friedhof, während [a mark] und [genex controller] seiner Hand hinzugefügt wurden. „Go, Discard!“, hoffte Rieder, doch Barowski enttäuschte ihn; er ließ 3 gesetzte Zauber- oder Fallenkarten folgen bevor er abgab.
[nbsp]

Jetzt versuchte es Rieder mit äußerst niedlichen Goldfischen... eine interessante Taktik.
Jetzt versuchte es Rieder mit äußerst niedlichen Goldfischen… eine interessante Taktik.

[nbsp]
[p][tinfish] wurde beschworen und [inf archfiend] folgte. Ein [tt] wurde folgerichtig in Reaktion aktiviert. Rieder führte keine weiteren Aktionen durch. [a sphere] sollte noch aktiviert werden, doch Rieder hatte den passenden [mst] – ein sehr skillvolles Play, da er ihn nicht zuvor gesetzt hatte![/p]

Barowski zog und er beschwor [a pike]. Dieser ließ ihn [a leed] abwerfen und im Gegenzug [undine] aus dem Deck suchen. Ein direkter Angriff folgte und vollendete den Zug.

Rieder setzte 3 Zauber- oder Fallenkarten, bevor er [necromancer] als Normalbeschwörung aufs Feld brachte. Dieser drehte sich in Verteidiungsposition und dann sollte er [inf archfiend] zurückbringen, doch [warning] vereitelte diesen Plan. Rieder „musste jetzt erstmal überlegen“, und nach kurzer Zeit war er sich sicher, dass der Zeitpunkt gekommen war, seinen Zug abzugeben.
[nbsp]

Genex Controller brachte Barwoski ein willkommenes Out: Schwarzer Rosendrache!
Genex Controller brachte Barwoski ein willkommenes Out: Schwarzer Rosendrache!

[nbsp]
[p][genex controller] wurde beschworen und gemeinsam mit [a pike] reduzierten die Monster Rieders Life Points zu 3400. Dann verließen beide in [mp] 2 das Feld, um Platz zu machen für [brd], der wiederum umgehend das Feld verließ, um auch Rieders 3 Karten in der Zauber-/Fallenkartenzone mitzunehmen!
[tidal] wurde sicherheitshalber als Spezialbeschwörung beschworen und Barowski gab ab.[/p]

Mit einem herzhaften „Yu-Gi-Oh!“, kündigte Rieder seinen Zug an, doch er setzte nur eine [zf].

Barowski brachte [tidal] zurück, der seinen Friedhof weiter ausdünnte, dann gesellte sich [a linde] hinzu und die folgenden Angriffe entschieden das Duell.

[h2]Dominik Barowski setzt sich 2:1 durch![/h2]

Eine sehr riskante Vorgehensweise im letzten Spielzug von Patrik Rieder, der darauf geschlossen hatte, dass Barowski bereits [megalo] auf der Hand hatte (aufgrund der Monster, die er sich gesucht hatte). Er hatte so darauf gehofft, dass [debunk] ihn zurück ins Spiel bringen könnte, doch leider musste er gleichzeitig auf keinen [brd] hoffen. Dieser Plan ging letzten Endes nicht auf, da Barowski den Bluff seines Gegners mit einer „toten“ Back Row korrekt gelesen hatte, das Synchromonster aufs Feld beorderte und damit gleichzeitig auch das Duell entschied.
[nbsp]