Top 4: Patrik Rieder (Nekroz) vs. Christopher Böhm (Qliphort)

Wir steigen hier gleich mal direkt ins Halbfinale ein und featuren die Paarung zwischen Patrik Rieder gegen Christopher Böhm. Wir sehen hier ein Duell zweier Landeshauptstädte Graz gegen Linz, Nekroz gegen Qliphort. Beide Spieler waren heute schon mal am Feature Match Tisch.

Top 41[abstand]
Patrik würfelt eine 4, Chris lediglich eine 3 (mit zwei sechsseitigen Würfeln) und darf beginnen. Chris startet mit [q scout] und sucht sich [reqliate]. Es folgt ein [upstart] und daraufhin gleich noch ein [pod]. [abstand]
Top 42[abstand]
Chris wählt [upstart] und mischt die restlichen Karten wieder ins Deck. Er spielt den zweiten und setzt drei [zf].

Patriks Zug beginnt mit [senju], dessen Effekt von [reqliate] negiert wird. Es folgt ein Angriff und dann gibt er schon ab.

Chris zieht auf drei Handkarten auf und denkt erstmal nach. Er zahlt erneut für [q scout] und sucht damit [q carrier]. Es folgt ein dritter [upstart] und danach die Beschwörung von [q carrier]. Dieser nimmt den [senju] vom Feld und Patrik darf.
[abstand]Top 43[abstand]
[manju] soll nun die Kohlen aus dem Feuer holen. Er sucht [nz brio] und darüber [nz shurit]. [nz kalei] soll nun ein Monster beschwören, doch [rivalry] verhindert das. Patrik kann [nz kalei] nicht resolven, daher muss er sein Hand vorzeigen. Es wird noch [nz kalei] entfernt um [nz cycle] zu suchen. [nz trish] wird nun aufs Feld beschworen über [nz shurit]. Ein [veiler] von Chris kann das Schlimmste verhindern. Patrik möchte nicht mehr Karten aufs Feld legen und gibt ab.
[abstand]Top 44[abstand]
Es folgt der Effekt von [q scout] bei Chris. Er sucht [q stealth] und beschwört diesen auch normal. Dank [reqliate] kann er mit [q stealth] über [nz trish] angreifen und mit [q carrier] direkt angreifen.

Patriks Zug beginnt mit [rites], welches [nz cycle] vom Friedhof und [nz clau] vom Deck auf die Hand gibt. Letzter wird sogleich für [nz mirror] abgeworfen. Es folgt [nz brio] für [nz shurit] und [vane] verhindert diesmal eine Spezialbeschwörung. [rai] nimmt die Monster von Chris vom Feld. Diese gehen ins Extra Deck, daher bleibt [vane] liegen. Abschließend sucht Patrik noch [nz cycle] auf die Hand und greift mit [djinn r] direkt an.

Chris zieht seine zweite Handkarte nach. Er aktiviert den Effekt von [q scout] um einen [q helix] zu suchen, der auch gleich angreift.

[manju] sucht Patrik [nz brio], welcher [nz valk] auf die Hand gibt.

Ein weiterer [q helix] wird beschworen. Die Angriffe werden von [nz valk] beschworen. „Jetzt geht das wieder an!“ meint Chris.

Patrik dreht [manju] in Defense und setzt ein Monster bevor er abgibt.

Chris fragt nach [nz trish] und sieht, dass eine bereits entfernt ist. Er aktiviert erneut [q scout] Effekt und beschwört [q stealth] über beide [q helix]. Er nimmt das [vane] auf die Hand und zerstört [reqliate] und ein gesetztes [warning]. Der folgende Angriff zerstört [veiler], der bei Patrik verdeckt lag.

Nun ist es an Patrik in den Think Tank zu gehen. Er beschwört [senju], welcher auch seinen Effekt resolven darf. Er sucht einen weiteren [nz valk] und gibt danach ab.

[q stealth] soll nun [senju] vom Feld nehmen was auch gelingt. Es steht nun 2200 zu 3900 mit Patrik in Führung.

[boe] soll es nun richten. Beide Spieler decken ihre Monster zu. Patrik aktiviert nun [nz cycle], welcher als Reaktion [vane] bei Chris hervorruft. Patrik denkt nun nach, ob er auf die Aktivierung reagieren möchte. In einer neuen Kette aktiviert Patrik [mst] um [rivalry] zu zerstören. Er beschwört nun [nz valk] und flippt auch gleich seinen [manju]. “Ich spiel‘ halt das schwere Deck“ mein Patrik, weil er etwas länger braucht um seine Karte zu suchen. Es ist ein [nz uni]. In der Battle Phase deckt Chris eine weitere [rivalry] auf. Der Angriff von [nz valk] endet in [dprison]. [nz trish] soll nun negieren, doch Chris hat ein zweites [dprison].

Das Feld ist nun leer und Patrik entfernt Spiegel um weitere aus seinem Deck zu suchen. Er schaut nicht sonderlich glücklich. Es scheint als stünde er mit dem Rücken zur Wand. [nz kalei] bringt [nz uni] aufs Feld und [nz valk] auf die Hand. End of turn darf Chris eine Karte dank [boe] suchen. Er zieht auf vier Handkarten auf und denkt nun auch länger nach. [q mono] wird als seine erste Aktion aktiviert. Es folgt eine Pendelbeschwörung all seiner Monster.
[abstand]Top 48[abstand]
Der Angriff wird erneut durch [nz valk] verhindert. Danach setzt Chris noch eine Karte und passt.

Nachdem Patrik seinen Draw für diese Runde gesehen hat, gibt er das erste Game 1.

Wir sind nun schon weit in der Zeit fortgeschritten und starten nach dem Boarden in Game 2.

Es verbleiben noch knapp 6 Minuten in diesem Spiel. Patrik entscheidet, dass auch Game 2 Chris beginnen muss. Dieser tut dies mit [upstart] in [s art]. Er sucht [q scout], aktiviert den Effekt und sucht [q mono]. Es folgt eine Pendelbeschwörung für [q carrier], welcher sogleich für [vanity] geopfert wird. Er setzt eine [zf] und zieht eine Karte dank [q mono].
[abstand]Top 49[abstand]
Patrik startet mit einem gesetzten Monster und drei [zf].

[q helix] betritt das Feld und [q scout] Effekt wird aktiviert. Er sucht sich [saq] und rüstet auch gleich [q helix] damit aus. Es wird ein [nz shurit] im Kampf zerstört und 2400 Schaden gemacht. In der Mai Phase 2 aktiviert Chris noch [necrov] und gibt ab. Patrik deckt noch [decree] auf.

[senju] sucht [nz valk] und Patrik passt.

Chris startet erneut stark in seinen Zug durch die Beschwörung von [q carrier]. Nach den Angriffen verbleiben noch 1700 Lebenspunkt bei Patrik.
[abstand]Top 410[abstand]
Patrik hält be vier Handkarten und wir sind soeben im Time-Out angekommen. Patrik sieht seine Hand an und gibt das Spiel verloren.

So spannend das erste Game auch war, Game 2 war äußerst schnell vorbei. Wir gratulieren Christopher Böhm zu seinem Einzug ins Finale der österreichischen Meisterschaft und Patrik Rieder für sein erneut tolles Abschneiden bei einem großen Event.
[nbsp]

Back to all news

Latest Articles

2020 | YCS Utrecht

YCS Utrecht 2020: Award Ceremony

Read More

2020 | YCS Utrecht

YCS Utrecht 2020: Giant Card Winners

Read More